Strandbad Mellensee

Pressebericht

Pressebericht MAZ:

MAERKISCHE ALLGEMEINE, BERICHT VOM 29.04.2011

ERHOLUNG: Neuanfang im Strandbad Mellensee

Bad wird quasi zur Außenstelle vom „Weißen Schwan“ in Zossen

MELLENSEE - Ab Ende Mai kann man im Strandbad Mellensee planschen, sich auf die Wiese legen, Kaffee, Kuchen, Eis, Bier oder ein belegtes Brötchen genießen. Zunächst für eine Saison betreibt die Sade Zossener Hotelbetriebs GmbH – besser bekannt als Hotel-Restaurant „Weißer Schwan“ – das kommunale Badgelände.

„Es ist wirklich erst einmal provisorisch“ dämpft Peter Dengler, Geschäftsführer beim „Weißen Schwan“, die Erwartungen. Heute werden der Holzständerbau der ehemaligen Gaststätte „Melle am See“, das Toilettengebäude und ein alter Carport abgerissen. Das bisherige Wirtschaftsgebäude bleibt stehen und wird zum Imbissstand mit Durchreiche – der saisonale Arbeitsplatz für einen Koch vom „Weißen Schwan“. An Wochenenden soll er Verstärkung von Aushilfskräften erhalten.

Je eine Damen- und Herrentoilette stehen im Wirtschaftsgebäude zur Verfügung. Draußen sind eine oder zwei Duschen geplant. Der Steg bekommt eine notdürftige Reparatur. Ein paar Ruderboote und mehrere Wasserfahrräder werden zur Ausleihe einladen.

Peter Dengler: „Ich nehme dieses Jahr keinen Eintritt und muss selbst auch keine Pacht an die Gemeinde zahlen. Mit ihr lässt sich gut zusammenarbeiten. Das waren faire Verhandlungen.“

Die Gemeinde lässt die Spielgeräte vom Tüv überprüfen und streicht sie neu. Der Ortsbeirat Mellensee hat zu einem Arbeitseinsatz am 7. Mai ab 8 Uhr im Strandbad aufgerufen, um zu harken, Unrat aufzusammeln und Maulwurfshügel einzuebnen.

Einen unfreiwilligen Test bestand das gute Miteinander in der vorigen Woche. Einen Tag nach Einbau einer neuen Wasseruhr hat jemand dieses Messgerät gestohlen und damit alles unter Wasser gesetzt. „Wer so was macht – da hört mein Verständnis auf“, ärgert sich Peter Dengler. Der Mellenseer Ortsvorsteher Siegbert Weigt kümmerte sich schnell und sperrte den Wasserzufluss, um größeren Schaden zu verhindern.

Siegbert Weigt versichert: „Die Mellenseer wollen, dass ihr Strandbad wieder schön wird. Deshalb denke ich auch, dass an die 20 Einwohner am 7. Mai hier sind und gemeinsam Ordnung schaffen.“

Frank Broshog, Bürgermeister der Gemeinde Am Mellensee, ist zuversichtlich: „Ich hoffe, wir haben jetzt jemanden gefunden, der sich wirklich für das Strandbad einsetzt. Unser Ziel ist, mit Herrn Dengler ab Herbst möglichst einen langfristigen Pachtvertrag abzuschließen.“

Ob er zustande kommt, hängt vom Naturschutz-Gutachten ab, das in einem Naturschutzgebiet Bestandteil von Bauanträgen ist. Wenn dort neu gebaut werden darf, will Peter Dengler auch das Wirtschaftsgebäude abreißen lassen und eine völlig neue Ausflugsgaststätte errichten. „Ich bin nicht fürs Sprücheklopfen, das muss dann auch klappen. Erst mal abwarten“, gibt sich der gebürtige Schwabe noch zurückhaltend.

Fünf Minuten später schwärmt er: „Ist das nicht ein traumhaft schönes Grundstück? Die Gäste können vom ,Weißen Schwan’ hierherrudern und umgekehrt. Dieses zusätzliche Angebot wird unseren Besuchern gefallen.“ (Von Gudrun Schneck)

Quelle: Märkische Allgemeine (MAZ)